Logo  Münchener Mineralienfreunde e.V.
   Verein zur Förderung der Geowissenschaften, MM e.V.
   Schriftführung Ingrid Bode
   Ideeller Träger der Frühjahrsmesse und der Mineralientage München

Zurück
zum Archiv
"Unser Verein ist ärmer geworden"



Unser Verein ist ärmer geworden. Horst Gläsemer, unser Gründungsmitglied, allseits beliebter Bergsteiger- und Sammlerkollege und bei allen Diavorträgen am Projektor immer präsent, ist am 8. September 2000 im 73. Lebensjahr bei der Heimkehr von seiner im Herbst fast täglichen Schwammerltour noch im Wald ganz friedlich von uns gegangen. Wir trauern mit allen seinen Angehörigen.

Horst hat den Geist unseres Vereins entscheidend geprägt. Aufgeschlossen gegenüber allen Naturwundern trat er von Anfang an für den Gedanken der Gemeinsamkeit ein. Das war so mit der wahrheitsgetreuen Weitergabe von Fundstellen und ebenso selbstverständlich mit der Ausstellung oder dem Tausch seiner Schätze aus den Steinbrüchen um Lenggries und Murnau oder den hochalpinen Funden sagenumwobener Amethyste aus dem Zillertal. Unter naturschonenden Umständen geborgen, dem natürlichen Verwitterungsprozess entzogen, bewahrt für ästhetisch empfindsame Bewunderer der Schätze der Natur - eben für Naturfreunde im besten Sinne. Aber Eigenfunde mußten es sein, ob Steine, Blumen oder Pilze, das war er sich und seiner Sammlermoral, auch seinem nicht gerade üppig ausgestatteten Portemonnaie, schon schuldig. Da war und bleibt er allen Vereinsmitgliedern gewiß immer ein leuchtendes und nachahmenswertes Beispiel.
Und nicht allein das Sammeln war im auf den Leib geschrieben. Zur Weitergabe seiner Begeisterung für die Steine nutzte er die Photographie wie kein zweiter im Verein, schoss unendlich viele Dias, hielt selbst Kurzvorträge, regte die Gründung der Photogruppe an und betreute sein ganzes Vereinsleben lang über 35 Jahre Monat für Monat den Diaprojektor, zum letzten Mal am Dienstag vor jenem Freitag, an dem er starb.
Wer ihn einmal an seinem Grab direkt an der sonnigen Südostecke im alten Friedhof von Lenggries besuchen will, sollte das späte Frühjahr nutzen, dann blüht an den versteckten Stellen der oberen Isarauen sein behüteter Frauenschuh und rundum läßt sich sein Vogelparadies belauschen, das ihm in den letzten Lebensjahren so sehr am Herzen lag.

Unser Verein ist ärmer geworden, aber immer dann, wenn ein Barbarazweig im kalten Dezember erblüht, werden wir an ihn denken.
Glück Auf "Horstl".

Der Vorstand Johannes Keilmann


Last update 31.10.2000

Münchener Mineralienfreunde e.V., Münchener Straße 23, 85540 Haar