Logo  Münchener Mineralienfreunde e.V.
   Verein zur Förderung der Geowissenschaften, MM e.V.
   Schriftführung Ingrid Bode
   Ideeller Träger der Frühjahrsmesse und der Mineralientage München

Zurück
zum Archiv


50 Jahre Münchner Mineralienfreunde

Teil 1: Die Jubiläumsschau

    Am Anfang des Jahres 2011 sitzen, wie auch sonst oft üblich, einige der Münchner Mineralienfreunde zusammen. Dabei kommt bei Gelegenheit das Jahr 1986 und die damals abgehaltene 25-Jahrfeier des Vereins zur Sprache: Dann wäre ja heuer, also 2011, eigentlich die 50-Jahrfeier fällig, oder?
    Dazu bräuchte man aber zwei Jahre Vorbereitung, wir haben aber nur mehr acht Monate. Beschlossen wird: wir machen's trotzdem.
    Einige weitere Zusammenkünfte zu diesem Thema folgten. Es kristallisierte (!) sich letztlich heraus, nicht eine, sondern zwei Veranstaltungen soll's geben:
    - Eine mehr nach außen, zur Öffentlichkeit gerichtet als Jubiläumsschau im Reich der Kristalle für 4 Monate ab 9. September 2011 und mit einer richtig schönen Eröffnungsfeier
    - und eine Jubiläumsfeier, bei der die Mitglieder unter sich sein können. Einen halben Tag, mit gemeinsamem Essen und verschiedenen Unterhaltungsmöglichkeiten und einer zünftigen Musik am 3.Oktober 2011.

    Die Jubiläumsschau (Ausstellung)

    Der Ort für die Veranstaltung im 50. Jubiläumsjahr war schnell gefunden. Es sollte der gleiche sein, an dem schon vor 25 Jahren eine ähnliche Jubiläumsschau von den damaligen Gruppen der Mineralienfreunde gestaltet worden war.
    Das waren:

    - zwei Schleifergruppen (Achatschleifer und Facettierer)
    - eine Jugendgruppe
    - die Photographen
    - eine Gruppe zur Bergbauforschung

    Sie hatten in vom "Reich der Kristalle" zur Verfügung gestellten Vitrinen im Foyer des Mineralienmuseums besonders interessante Inhalte mit Bezug zu Themen ihrer Vereinsarbeit ausgestellt.

    Genauso sollte es wieder werden; Gruppen und Themen hatten sich natürlich etwas gewandelt. Es sollte aber wieder das Vereinsleben und seine Ergebnisse nach außen hin, d.h. zur Öffentlichkeit dargestellt werden.
    Zunächst die Arbeiten von drei Gruppen:

    - Schleifer (Achate, Kugeln, Cabochons, Facettierungen aus Mineralien und Halbedelsteinen, aber auch eigenständig gestalteter Schmuck)
    - Micromounter mit vielfältigen Beispielen verschiedenster Mineralien
    - Fotografen mit neuester, digitaler Bildtechnik (Großbilder aus Mikro-Aufnahmen)
    Daneben einige Sonderthemen:

    - Abbildungen (Malereien in Aquarelltechnik) von besonders schönen Kristallexemplaren oder Mineralienstufen zusammen mit den originalen Vorlagen
    - Radialstrahlige Mineralien, Ausschnitte aus der weltweit größten Sammlung
    - Historie ( Bilder und Texte aus dem Leben ehemaliger Vereinsvorsitzender)
    - Mineralien der Alpen, speziell aus Südtirol und eine Zusammenstellung verschiedenster Gwindl - einer besonderen Ausprägung von Bergkristallen

    Nach einigen Diskussionen zu den Inhalten - es mussten die Meinungen von nahezu 20 Beteiligten unter einen Hut gebracht werden - wurde die Ausstellung rechtzeitig zur Eröffnungsfeier am Abend des 9. September 2011 fertig.

    Dort in der großen Aula hielt zuerst unser Vorstand, Horst Max Enster, seine Begrüßungsansprache an die wirklich zahlreich erschienenen Gäste und Mitglieder des Vereins. Er legte dabei ausdrücklich Wert darauf, die Arbeit und die Verdienste seiner Vorgänger und der Gründungsmitglieder anzusprechen. Als Ausdruck seines besonderen Danks überreichte er Blumensträuße an drei der anwesenden Witwen der angesprochenen Personengruppen.

    Es folgten Vorträge in Wort und Bild zu verschiedenen Themen:
    Als erster Prof. Wolfgang Schmahl, der nach seiner Begrüßung der Gäste "Mineralogie als Wissenschaft und Sammelthema" zum Inhalt seines Vortrags hatte.

    Ihm folgte Johannes Keilmann, der über drei Jahrzehnte dem Verein vorstand, mit der "Geschichte der Münchner Mineralienfreunde". Da war wohl manches dabei an Bildmaterial, Anekdoten und Geschichten, was selbst langjährige Mitglieder so nicht kannten. Die Präsentation von Johannes Keilmann und Rainer Timm (pdf) und die begleitende Rede von Johannes Keilmann (pdf) zum anschauen und nachlesen.

    Anschließend Dr. Hochleitner mit seinem Thema "50 Jahre Sammler und Wissenschaft", aufgehängt an der sich stetig verändernden Technik zum Suchen, Finden, Aufbereiten und Bestimmen von Mineralien.

    Zum Abschluß bereitete uns Paul Schäfer mit einigen Bildern und Hintergrundinformationen auf das vor, was wir gleich anschließend in den Vitrinen vor die Augen bekommen sollten.

    Dann ging's zur Besichtigung der angekündigten Raritäten und Kostbarkeiten und zu einem kleinen Büfett.

    Die Jubiläumsschau war anschließend bis zum 15. Januar 2012 bei freiem Eintritt der Öffentlichkeit zugänglich.

    Teil 2: Die Jubiläumsfeier (Das Treffen)


    Last update 30.07.2012

    Münchener Mineralienfreunde e.V., Hahilingastr. 15a, 82041 Oberhaching