Logo  Münchener Mineralienfreunde e.V.
   Verein zur Förderung der Geowissenschaften, MM e.V.
   Schriftführung Ingrid Bode
   Ideeller Träger der Frühjahrsmesse und der Geofachmesse Mineralientage München

Zurück
zum Archiv

Reisebericht Sardinien November 1997

Wenn in Bayern der Goldene Oktober zu Ende geht, in den nahen Bergen bereits der erste Schnee gefallen ist, oder einen einfach das Sammlerfieber auf den Münchener Mineralientagen erwischt hat, dann ist es Zeit, etwas zu unternehmen. Auf Sardinien die angenehme Sonne genießen und so nebenbei die Sammlung mit Eigenfunden ergänzen, ist sicher nicht falsch.

Von München aus, über den Brenner Richtung Modena, Bologna, Firenze bis Livorno via Autobahn und von da ab weiter an der Küste, erreicht man die Industrie- und Hafenstadt Piombino in ca. 9 Stunden. Die Autofähre Piombino - Olbia legt um 22.30 Uhr ab, die Überfahrt dauert ca. 8 Stunden. Auf dem Fährschiff, welches einfach ausgestattet ist und überwiegend von Berufskraftfahrern genützt wird, bekommen wir ein schmackhaftes und kräftiges Menü zu einem soliden Preis.

Hafen von Olbia
Olbia 7.00 Uhr morgens:

Es dämmert bereits, eine milde Brise, sternenklarer Himmel, keine Wolke trübt den Himmel. Doch - unser Benzintank ist fast leer und die nächstgelegene Tankstelle am Hafen ist noch geschlossen. In der Bar gegenüber erfahren wir, der Tankwart wird jeden Moment kommen, und so frühstücken wir gleich hier - Cappuccino, Cola und Pannini con Salami -. Der Barmann palavert mit dem Gast neben uns. Aus der Hosentasche des blauen Overalls hängt ein schwarzer öliger Lappen, als er bezahlt wirft er uns einen kurzen dunklen Blick zu. Ein "Sardischer Räuber"? Nein. Er wechselt die Straßenseite, sperrt das Tankstellenhäuschen auf und dreht das Schild um - aperto-.
Unsere Reise kann weitergehen.

Wir verlassen Olbia in Richtung Sassari mit dem Ziel Osilo, unsere erste Fundstelle. Kurvenreiche Straßen schlängeln sich durch die Bergwelt der Gallura und Anglona. Zwischen den mächtigen, von Wind und Wetter geschaffenen Granitkuppen hat sich in den Tälern noch der dichte morgendliche Nebel festgehängt. Korkeichenwälder mit den rot geschälten Stämmen wechseln mit Olivenhainen und Rebhängen. Dazwischen weiden auf den jetzt saftig grünen Wiesen inmitten eines Blütenmeeres Schafe und Ziegen. Nach etwa 2 Stunden geht es ein vorerst letztes mal bergauf.
Wir sind in Osilo.

Zwei aufgelassenen Trachyt-Steinbrüchen gilt unser Interesse. Der eine, etwas höher gelegene, befindet sich direkt unter der örtlichen Radarstation, der andere, tiefer gelegene, an der Staatsstraße nach Sassari kurz nach dem Ortsende.
Ohne Fleiß kein Preis Wir beschließen, heute im oberen Bruch unser Glück zu versuchen. Mit Fäustel, Geologenhammer, Spitzmeißel und Limobüchsen ausgerüstet geht's los. Herumliegende Felsblöcke werden zerlegt, bringen aber nur kleine Belegstücke. Auch reißt das weiche Gestein nur schwer. Das anstehende Gestein dagegen erscheint viel erfolgversprechender zu sein, zumal an einigen Stellen offensichtlich von anderen Sammlern bereits gearbeitet wurde. Meißelspuren, zurückgelassene Calcite und Amethystscherben belegen dies. Das Werkzeug wird um etliche flache und spitze Meißel, Brechstange und 5 kg Fäustel ergänzt und wir legen los.

Am Abend, ohne Mittag- und Kaffepause durchgearbeitet, die Ellenbogen aufgeschürft, ein Finger bläulich, weil man den Meißel nicht immer genau trifft, staubig, schmutzig und verschwitzt und mit einem unbeschreiblich zufrieden strahlenden freudigen Gesichtsausdruck, das sind typische Symptome für das Sammlerfieber, bewundern wir unsere Schätze.
Der Tag war erfolgreich. 4 Obststeigen bestückt mit 3 ansehnlichen Amethyststufen einige kleinere Stufen und etliche Einzelkristalle in den verschiedensten Kristallformen und Farbabstufungen sind die Ausbeute.

In Osilo selbst gibt es keine Übernachtungsmöglichkeit. In der nahen Provinzhauptstadt Sassari finden wir nach kurzem Suchen eine Pension, welche uns aufnimmt. Dusche und frische Kleidung machen aus uns wieder Menschen. Bei dem abendlichen Bummel durch die Stadt, laden Albergos, Restaurants und Pizzerias zum Essen und anschließenden Gutenachttrunk ein.

Der neue Tag gehört dem tiefer gelegenen Bruch bei Osilo, nachdem wir eine als geeignet erscheinende Stelle an den steilen Wänden entdeckt haben, geht es an unser Tagwerk. Wir arbeiten bis Mittag und sind ähnlich erfolgreich wie gestern. Die Quarze hier sind braun, rauchig und gelb. Daneben finden wir verschiedene Zeolithe, welche als Stilbit und Heulandit bestimmt werden.
Gegen Mittag kommt ein einheimischer Sammler in den Bruch und lädt uns zu sich nach Hause ein. Bei einem Glas Wein bewundern wir dessen Sammlung und erfahren von weiteren Fundmöglichkeiten für Quarzeinzelkristalle bis zu 10 cm Größe auf den Äckern der Umgebung. Weitere Zeolithraritäten wie beispielsweise Laumontit, Yugawaralith, Chabasit und Mordenit sind Besonderheiten seiner Sammlung.

Straße Alghera - Bova
Über Sassari, Alghero fahren wir weiter entlang der Küstenstraße in Richtung Bosa. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen von 25° C begleiten uns, dazu ein einzigartiger Blick auf das Meer und die sich hieraus auftürmenden Berge. Nach einigen Kilometern zeigt der Fels an den Straßendurchbrüchen weiße bis gelbliche Einsprenkelungen und wir stoppen in einer Parkbucht, um dies genauer zu erkunden. Das Gestein ist wie in Osilo Trachyt und bei den Einschlüssen handelt es sich um Stilbit. Auf dem Abhang neben der Straße zerlegen wir daraufhin einige Blöcke und ergänzen unsere Sammlung mit einigen kleinen und ansehnlichen Stufen.

Bosa, ein kleines verschlafenes Städtchen, ist das heutige Tagesziel. Enge Gassen und die Lage am Meer sorgen jetzt im November noch für laue Abende. Gerne verweilt man hier in einem der Straßencafes, um das Flanieren und lebhafte Treiben auf den Straßen bei einem Glas Wein zu genießen.

Weiter auf der SS 292 und SS 131 von Bosa über Cuglieri durch Oristano in Richtung Cagliari erhebt sich im Osten unübersehbar der Monte Arci, ein erloschener Vulkan. Bei Uras biegen wir von der SS 131 ab und fahren direkt auf den Berg zu, um nach einigen Kilometern in einen unbefestigten Feldweg einzubiegen. Hier lassen sich mühelos in kurzer Zeit auf den umliegenden Feldern Obsidiane auflesen. Die Stücke sind von unterschiedlicher Größe, wir finden einige knapp 2 kg schwere Brocken an Rändern der Äcker.
Schon vor 8000 Jahren sammelten, bearbeiteten und handelten die Menschen der Jungsteinzeit mit diesen vulkanischen Glas im Mittelmeerraum - es diente damals zur Herstellung von Waffen und Werkzeugen.

Erst nach Einbruch der Dunkelheit erreichen wir heute auf kurvenreichen und zeitaufwendigen Bergstraßen über Guspini, Fluminimagiore und Iglesias die alte Bergbaustadt Nebida. Aus einzelnen Regentropfen ist inzwischen ein Wolkenbruch geworden. Das örtliche Ristorante hat geschlossen, Hotels oder Pensionen gibt es nicht. Wir gehen erst einmal in die einzige geöffnete Bar, um uns zu stärken. Als wir uns als Mineraliensammler zu erkennen geben, bringen einige Ortsansässige Kisten mit Calcit und Aragonitstufen und bieten uns diese zum Kauf an. Auch die Unterbringung in einem derzeit nicht bewohnten Haus wird arrangiert. Ergänzend sei darauf hingewiesen, der Preis für die Steine und ebenso für das Nachtquartier in einer Hütte erscheinen uns übertrieben. Es gibt sie also doch noch, wenn auch nur sehr selten und vereinzelt, die "Räuber" auf Sardinien.

Der nächste Morgen beschert uns einen grauen wolkenverhangenen Himmel und es weht ein kräftiger Wind, aber es regnet nicht mehr, und so starten wir zu unserer letzten Fundstelle auf der Insel, Sa Duchessa.
Zurück über Iglesias und Domusnovas fahren wir Richtung Grotta di San Giovanni. Nach der ca. 800 m langen Grotta, welche durch eine Straße erschlossen ist, erreichen wir das Bergbaugebiet mit der aufgelassenen Mine Sa Duchesa. Das Auto stellen wir unterhalb des Bergbaues vor einem Schlagbaum ab und gehen die letzten ca. 400 m zu den Abraumhalden der Mine. Leicht kann man hier die verschiedensten Kupfermineralien finden und nahezu jeder Stein leuchtet in den verschiedensten Blau- und Grüntönen. Wir finden schönen Azurit, Chrysokoll, Malachit und Hemimorphit. Den Rucksack halb voll Steine, machen wir uns wieder auf dem Rückweg um sie ganz voll zu machen, mit Steinpilzen, welche man hier nicht suchen braucht.

Den letzten Urlaubstag verbringen wir in Iglesias. Kaufen in den zahlreichen Geschäften noch das eine und andere und genießen in einem der Straßencafés noch einmal die Sonnenstrahlen und angenehm warmen Temperaturen.

Thomas Stuhrmann


Last update 23.08.1998

Münchener Mineralienfreunde e.V., Münchener Straße 23, 85540 Haar

Zum Seitenanfang